Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz (DNQP 2018)

Mit der Erkrankung einhergehende Veränderungen haben für die Demenz-Betroffenen und ihre Angehörigen tiefgreifende und umfassende Folgen. Diese zeigen sich, bedingt durch Veränderungen in der Interaktion und Kommunikation, insbesondere in der Beziehungsgestaltung, da sich die Einschränkungen der Betroffenen in der Orientierung, dem Verstehen oder der Beurteilung sich auch unmittelbar auf ihr emotionales und soziales Verhalten auswirken.

Für die professionelle Pflege, den Assistenzkräften und allen weiteren an der Versorgung beteiligten Personen geht es um eine Wende weg von einer funktionalen Ausrichtung der Pflege von Menschen mit Demenz hin zu Lebensweltorientierung und personzentrierter Beziehungsgestaltung. Es geht weniger um das WAS der Pflege, sondern um das WIE, also einer zugewandten und verstehenden Haltung.

Themenschwerpunkte:

– Wie erkenne ich Menschen mit Demenz?
– Einschätzung der Unterstützungsbedarfe in der Beziehungsgestaltung
– Was ist eine personzentrierte Haltung und wie entwickelt man diese?
– Planung der individuell angepassten beziehungsfördernden und gestaltenden Maßnahmen
– Information, Anleitung und Beratung
– Wie kann eine beziehungsfördernde und gestaltende Pflege von Menschen mit Demenz gelingen?
– Evaluation und Verlaufsbeobachtung
– Verknüpfung zu Dokumentation und Begutachtungsrichtlinien (BRi)

Referentin:
Judith Ebel,
Dipl. – Pflegepädagogin

Termin:
6. September, 8.30 – 16.30 Uhr

Ort:
reha team West, Mevissenstraße 64a, Krefeld

Preis:
110 €

8 Fortbildungspunkte über www.regbp.de

rechts ANMELDUNG

 

pfeil_oben1 nach oben