Handbike-Simulator

 

Rennstrecke im Therapieraum

In der Unfallklinik in Buchholz steht seit dem 23. Mai 2011 der erste Handbike-Simulator Deutschlands

Bericht der NRZ v. 24. Mai 2011 – Sandra Goldmann

Das Geräusch erfüllt den ganzen Raum. Ein lautes Surren, das mit jeder Bewegung an Lautstärke zunimmt. „Das klingt ja wie auf dem Nürburgring“, scherzt eine Patientin und biegt mit ihrem Rollstuhl auf den Flur ab. Damit lässt sie den Therapieraum in der BG Unfallklinik in Buchholz erst einmal hinter sich und damit auch den ersten Handbike-Simulator Deutschlands. An dem absolviert gerade Matthias Heinz einen kurzen Probelauf. Der 25-Jährige schickt sein virtuelles Rad über eine 1,6 Kilometer lange Uferpromenade. 25 km/h erreicht der animierte Computerradler auf dem Bildschirm vor ihm – eine schweißtreibende Angelegenheit. Seit drei Monaten sitzt der Viersener nach einem Schlaganfall im Rollstuhl. Jetzt hat der ehemalige Hobby-Radrennfahrer sein Gefährt vor den Prototypen des neuartigen Therapiegerätes gelenkt und treibt sein Compute r- Ich per Handkurbel an.

Handbike-Simulator

 

 

 

 

 

 

 

Prototyp des ersten Handbike-Simulators steht in einem der Therapie-Räume der BG Unfallklinik. (v.l.) Matthias Heinz, Stefan Voormans und Holger Falk zeigen wir das neuartige Gerät funktioniert. Foto: Hayrettin Özcan

„Das ist einmalig in Deutschland“

Erst seit Montag steht der hochmoderne Simulator im Physiotherapieraum der Unfallklinik. „Das ist einmalig in Deutschland und damit vermutlich auch in der ganzen Welt“, weiß Stefan Voormans, selbst begeisterter Handbiker und Mitorganisator der Handbike Citymarathon Trophy. Das reha team West mit den Mitarbeitern Peter Maschnitza und Eric Thomas in der Rollstuhlwerkstatt der Unfallklinik hatte das Gerät entwickelt. „Im Gegensatz zu einem normalen Ergometer, fährt man hier nicht nur gegen eine weiße Wand. Man kann verschiedene Streckenprofile einstellen und dabei sogar Realbilder sehen. Das heißt, man könnte sogar eine Inseltour durch Mallorca machen“, erzählt Holger Falk vom reha team West. Das Training mit dem Handbike kann daher für den Patienten mehr tun, als das althergebrachte Herz- Kreislauf-Training. „Die Leistungsfähigkeit verbessert sich, der Oberkörper wird trainiert. Zudem wird das Immunsystem gesteigert“, weiß Physiotherapeutin Eva Hamann. „Nicht zu vergessen, der Funfaktor, der Spaß, den das Training macht“, fügt Stefan Vormanns hinzu. Das sieht auch Matthias Heinz so. „Natürlich hat man als Patient hier im Krankenhaus viel zu tun, aber zwischendurch gibt es auch ruhigere Phasen. Statt rumzusitzen, kann ich jetzt hierhin kommen und eine Runde drehen“, lächelt der Handbike- Neuling, der sich gut vorstellen kann, sich auch weiterhin dem rasanten Sport zu widmen. „Das ist es, was wir auch erreichen wollen“, so Voormans. „Denn so ein Handbike kann reintegrativ sein. Als ich mit dem Fahren angefangen habe, konnte ich wieder mit Freunden Ausflüge machen.“ Wie flott so ein „Ausflug“ sein kann, zeigen die besten Handbiker der Welt – unter anderem Weltrekordler Vico Merklein – die am morgigen Sonntag beim Rhein-Ruhr- Marathon an den Start gehen. „Das ist dann die Formel 1 des Handbikesport“, zwinkert Holger Falk. Womit wir ja fast wieder beim Nürburgring wären.

pfeil_oben1 nach oben